JEMEN – Alte Kultur, Neue Konflikte

Sonder­aus­stel­lung der Ab­teilung für Ethno­logie, des Arabi­schen Hauses Nürn­berg und der Deutsch-Jemeni­tischen Gesell­schaft

Das Land im Süden der Arabi­schen Halb­insel ist hier­zu­lande im­mer noch wenig be­kannt. Erst der seit 2015 an­dauern­de Krieg mit "der größ­ten humani­tären Kata­stro­phe der Welt" hat den Jemen wenigs­tens zeit­weise wie­der in die Schlag­zei­len ge­bracht. Bruch­stück­haft tau­chen dann auch an­dere Attri­bute des Lan­des auf:

 Die "Köni­gin von Saba" brach­te Kun­de vom sagen­haf­ten Reich­tum nach Jeru­salem, die Römer nann­ten das Ge­biet "Arabia Felix" - glück­liches Ara­bien. Ab dem 16. Jahr­hun­dert trat der Kaffee vom Jemen aus seinen Sieges­zug in die Welt an. Der Haupt­aus­fuhr­hafen Mocha hat dem Mokka seinen Namen mit auf die Reise gegeben. Im 19. Jahr­hundert wurde die Region wieder stra­te­gisch inte­res­sant (im Sü­den für die Briten, im Nor­den für die Osma­nen). Diese Tren­nung en­dete letzt­lich erst mit der Ver­eini­gung 1990, die aber den Keim für die späte­ren Aus­einan­der­set­zun­gen be­reits in sich trug.

 Die über viele Jahr­hun­er­te an­dauern­de Iso­la­tion des Lan­des hat zu einer fas­zi­nieren­den kul­turel­len Viel­falt ge­führt, die exem­plarisch in der Aus­stel­lung ge­zeigt wird; auch die ak­tuel­le Situa­tion kommt dabei zur Sprache.

Vernissage

am 8. Mai 2021, 18:00 Uhr Online per Zoom

Programm:

Begrüßung der Gäste durch Frau Gabriele Prasser (Vorsitzende der Natur­his­tori­schen Ge­sell­schaft Nürn­berg e.V.)
Grußworte von
Frau Botschaf­terin Carola Müller-Holt­kemper (Deut­sche Bot­schaf­terin im Jemen)
Frau Gudrun Orth (Vor­sit­zende der Deutsch-Jemeni­tischen Ge­sell­schaft e.V.)
Ein­führung in die Aus­stel­lung mit vir­tuel­lem Rund­gang:
Herr Prof. Dr. Horst Kopp (Vor­sitzen­der von Arabi­sches Haus Nürn­berg e.V.)

Begleitprogramm

Vorträge 
(jeweils um 19:30 Uhr; ob real oder online, wird noch be­kannt ge­ge­ben):

Montag, 17. Mai 2021: Dr. Marie-Christine Heinze
Zur aktuel­len poli­ti­schen Lage im Jemen
Die kriegeri­schen Ereignis­se seit 2015 haben dazu ge­führt, dass es im Jemen eine ein­heit­liche staat­liche Ord­nung nicht mehr gibt, das Land ist heute ein "Failed State". Im Vor­trag wird die­se Situa­tion ana­ly­siert und auf die­ser Grund­lage wer­den Mög­lich­kei­ten einer posi­tiven Ent­wick­lung ge­sucht. Marie-Christine Heinze ist Vor­sitzen­de von CARPO - einer Or­gani­sa­tion, die un­ab­hän­gige For­schung in en­ger Part­ner­schaft mit Ex­pert*in­nen aus dem Orient be­treibt.

https://zoom.us/j/97978094978?pwd=Q2thNFAzMWt2WXFzaEFuaXBJOFNYUT09
Meeting-ID: 979 7809 4978
Kenncode: 989296

Mittwoch, 19. Mai 2021: Bot­schaf­terin Carola Müller-Holt­kämper
Die deutsch-jemeni­tischen Be­ziehun­gen
Die deutsch-jemeni­tischen Beziehun­gen haben eine lange und gute Tradi­tion. Auf dieser Basis kön­nen trotz der gegen­wär­tigen Lage vie­le Pro­jekte wei­ter ver­folgt wer­den. Frau Müller-Holt­kemper ist seit Okto­ber 2018 Bot­schaf­terin der Bundes­repub­lik Deutsch­land für Jemen.

https://zoom.us/j/94515314511?pwd=RHVNNlkvaTJhTWQ4REpLSVlHUjdRZz09
Meeting-ID: 945 1531 4511
Kenncode: 099920 

Montag, 7. Juni 2021: Dr. Iris Gerlach (DAI)
Die Maßnah­men des Deut­schen Archäo­logi­schen Insti­tuts zum Schutz des kul­turel­len Erbes im Jemen
Das DAI ist seit den 1970er Jahren im Jemen mit vieler­lei For­schun­gen aktiv ge­wesen. Gegen­wärtig ist das reiche kul­turel­le Erbe des Landes extrem ge­fähr­det, wes­halb man sich jetzt mit der Sicherung und Archi­vierung von Museums­ob­jek­ten be­schäf­tigt. Iris Gerlach leitet seit Okto­ber 2000 die Außen­stel­le des DAI in Sanaa.

Montag, 5. Juli 2021: Prof. Dr. Horst Kopp:
Kaffee – Jemens Ge­schenk an die Welt
Die Kaffee­pflan­ze stammt zwar aus Äthio­pien, doch trat der Kaf­fee vom Jemen aus seinen Sieges­zug durch die Welt an. Der Vor­trag zeich­net diesen Weg nach und geht auch auf die ak­tuel­le Lage der Kaf­fee-Produk­tion im Jemen ein.

 


Vorheriger Artikel
Artikelübersicht