Djg-ev

Die Reise in den Jemen ist eine Reise in ein arabisch-islamisches Land. Das gesellschaftliche Zusammenleben wird durch Traditionen und Religion bestimmt. Gastfreundschaft steht in der Skala der Werte ganz oben.

Der Reisende, der dieses Land das erste Mal besucht, wird allerdings schnell feststellen müssen, dass der jemenitische Sittenkodex seine Besonderheiten hat. Dies sollte respektiert werden. Dies betrifft, u.a. die getrennten Lebenswelten von Männern und Frauen außerhalb des privaten Familienlebens. Männer sollten z.B. nicht zuerst einer Frau zur Begrüßung die Hand ausstrecken.

Jemeniten kennen die westliche Lebensweise durch eigene Reisen und berufliche Aufenthalte im Ausland und sehen im Fernsehen (über Satellit) westliche Filme, daher werden Verhaltensweisen von Gästen, die in der jemenitischen Gesellschaft als unanständig bewertet werden könnten, toleriert und respektiert. Jedoch gilt: Wer Stammesterritorium durchquert, sollte das althergebrachte Gastrecht in Anspruch nehmen und sich des Geleitschutzes eines dort lebenden Stammesangehörigen versichern. Reiseagenturen übernehmen die "Anmeldung". Damit kann die Gefahr einer Entführung weitgehend ausgeschlossen werden.

Weiterführende Literatur:

Kirstin Kabasci:
KulturSchock Jemen
(Verlag Reise Know-How, 2. Auflage, 2008. 264 Seiten, ISBN 978-3-8317-1170-3)